Beauty & Lifestyle

Keratin: Mit Extra-Proteinen zu seidenglattem Haar

MITTWOCH, 02.01.2019

Kannst du bald zu Spliss und Co. auf Nimmerwiedersehen sagen? Keratin soll deine Haare pflegen und kräftigen, weich und geschmeidig machen. Worum es sich bei dem angeblichen Wundermittel genau handelt und wie es wirklich wirkt, haben wir für dich unter die Lupe genommen.

Der Wunschtraum vieler Frauen ist, gesundes, kräftiges und glänzendes Haar zu haben. Keratin soll das angeblich möglich machen. Doch was ist das eigentlich? Wir klären dich auf und verraten dir, ob es wirklich hält, was es verspricht.

Keratin – Was ist das und wie wirkt es?

Deinem Körper ist Keratin alles andere als fremd, denn es ist der Hauptbestandteil deines Haars. Dabei handelt es sich um sogenannte Faserproteine, die die äußere und innere Struktur des Haares bilden, dem Haar dadurch Kraft und Elastizität verleihen und es vor äußeren Einflüssen wie Kälte oder Hitze schützen. Das Keratin sorgt dafür, dass sich das Haar biegen, knicken und stylen lässt, ohne abzubrechen. Außerdem gibt es deinem Haar Glanz und Geschmeidigkeit.

Übrigens bestehen nicht nur unsere Haare hauptsächlich aus Keratin, sondern auch unsere Finger- und Fußnägel. In unserer Haut ist es ebenfalls enthalten und entfaltet hier seine Schutzwirkung.

So kommt es zum Abbau des Keratins

Keratin ist zwar sehr resistent, doch es hält auf Dauer nicht allen Strapazen stand. Im Sommer werden die Haare durch Sonnenstrahlen und im Winter durch Kälte beansprucht. Aber auch der Einsatz von Stylinggeräten wie Glätteisen und Lockenstab rauen die Keratin-Schutzschicht auf. Langsam, aber sicher führen solche Belastungen zum Abbau des Haarkeratins. Infolge dessen verliert das Haar an Glanz sowie Sprungkraft und bricht leichter ab.

Mit Keratin-Produkten Haare pflegen

Aus diesem Grund enthalten viele Pflegeprodukte wie Shampoos, Conditioner oder Haaröle Keratin, das in der Regel aus Schafswolle gewonnen wird. So soll laut Angaben der Hersteller das Haar repariert und eine neue Schutzschicht aufgebaut werden. Doch wir fragen uns: Ist das wirklich so einfach?

Im ersten Moment scheinen deine Haare tatsächlich wieder wie neu: Sie glänzen, sind geschmeidig und elastischer als zuvor. Doch dieser Effekt ist laut der Online-Ausgabe des Nachrichtenmagazins zeit.de nur von kurzer Dauer. Die speziellen Haarpflegeprodukte würden bei regelmäßiger Anwendung zwar wirklich eine neue Keratinschicht aufbauen. Bei einer Wäsche mit einem keratinfreiem Shampoo würde diese allerdings wieder ausgewaschen. Dauerhaft reparieren können solche Produkte deine Haare also offenbar nicht. Das wäre auch fast zu schön, um wahr zu sein!

Blonde Frau beim Friseur

Deine Haare kannst du auch beim Friseur mithilfe von Keratin verschönern lassen.

Keratin-Behandlung beim Friseur

Mittlerweile gibt es auch eine spezielle Keratin-Behandlung beim Friseur, die erfolgversprechend ist und sich bereits zu einem Trend entwickelt hat. Eines aber vorweg: Dauerhaft reparieren kann auch dieses Verfahren deine Haare nicht, aber immerhin hält der Effekt dieser Behandlung drei bis sechs Monate an. Das Verfahren wird auch als Keratin-Glättung bezeichnet, da es deine Haare für diesen Zeitraum von Locken, Wellen und Krausen befreit. Für Frauen, die ihre wilde Mähne bändigen wollen, ist diese Behandlung also optimal geeignet.

Und so funktioniert’s: Durch ein spezielles Verfahren werden die Faserproteine unter die äußere Schuppenschicht deiner Haare gebracht, wo sie neue Keratin-Brücken bilden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Mit der Keratin-Glättung wird die Widerstandskraft der Haare erneut aufgebaut, sodass sie werden wieder weich werden und glänzen. Haarbruch entsteht nicht mehr so leicht.

Vor einigen Jahren geriet die Keratin-Glättung allerdings in Verruf, da einige Produkte Formaldehyd enthielten und dieser Stoff krebserregend sein kann. Mittlerweile verzichten die Hersteller auf diesen Inhaltsstoff, was die Behandlung unbedenklich macht.

Wie teuer ist eine Keratin-Behandlung?

Ein Nachteil ist allerdings: Die Keratin-Behandlung ist recht kostspielig und zeitaufwendig. Je nach Haarlänge musst du mit 200 bis 450 Euro und zwei bis fünf Stunden im Frisiersalon rechnen.

Wenn du eine Keratin-Behandlung in Erwägung ziehst, solltest du Rücksprache mit deinem Friseur halten und dich ausführlich beraten lassen.

Die richtige Pflege nach der Behandlung

Nach der Prozedur beim Friseur solltest du die Haare 48 Stunden lang nicht waschen. Zudem wird empfohlen, Produkte für keratinbehandeltes Haar zur Haarpflege zu verwenden. So bleibt der Effekt länger erhalten. Auf keinen Fall sollten Pflegeprodukte Sulfate enthalten, da diese das Haar angreifen und Frizz verursachen können.

Sag mit Keratin zu Spliss Aufwiedersehen! pin

Du willst seidenglattes und geschmeidiges Haar? Dann solltest du eine Keratin-Behandlung in Erwägung ziehen.

Tipp der Redaktion

Wenn du unter brüchigem und sprödem Haar leidest, können Produkte mit Keratin für mehr Glanz und Geschmeidigkeit sorgen – zumindest kurzfristig. Einen länger anhaltenden Effekt verspricht ein Beauty-Treatment beim Friseur. Der Nachteil an dieser Behandlung ist aber definitiv der Preis. Überlege dir also vorab gut, ob sich die Investition für dich wirklich lohnt.