Size Zero Sucks! Warum ich Beyoncé auf ewig dankbar bin

MITTWOCH, 28.02.2018

Blonde Mähne, Stupsnase, zierliche Figur - so wollte ich als Teenie immer aussehen. Okay, die Barbies meiner Kindheit haben dieses Wunschbild ein bisschen mitgeprägt. Anna Gelbert schreibt in ihrer Kolumne, warum es für sie perfekt ist, nicht perfekt zu sein. 

Schon früh zeigte sich allerdings, dass ich nicht mal entfernt an die Wunderpuppe erinnere: Meine Nase wuchs zu meinem Entsetzen schon früh über jedes Modelmaß hinaus. Seit ich denke, kämpfe ich gegen drei bis sieben Kilo zu viel, meine BHs in Größe 80 E kaufte ich lange unter verlegenem Kichern in der Omi-Abteilung. Das scharfe Zeug gab's immer nur in 75A. Mein Busen ist so groß, dass ich lange dachte, ich könnte bei der Mammografie einfach im Wartezimmer sitzen bleiben und einfach alles rüberwuchten.

The struggle is real 

Jetzt scherze ich nicht mehr. Ich staune: Denn war – vor allem in einer Stadt wie München – der Beauty-Battle gnadenlos, weht jetzt überall ein anderer Wind. Weltweit. Früher sollten alle Frauen groß sein, megaschlank, sportlich. Sie brauchten Kurven, aber nur wenige und an den richtigen Stellen. Lange Haare mit leichten Wellen, immer zwischen Dunkelblond und Hellbraun, eine Mischung aus Jessica Alba und Michelle Hunziker.

Dann kamen Frauen, wie Beyoncé und Kim Kardashian.

Nicht skinny, nicht mainstream. Plus Size Model Ashley Graham sorgte bei uns allen erstmal für Schnappatmung. Die wird schnell wieder verschwinden, dachten wir ob der ausladenden Schenkel und der XXL-Brust.

Cover-Star mit Größe 44

Doch Ashley blieb, kam sogar aufs Cover der Body-Bibel Sports Illustrated und verdient heute ein Vermögen. Und mit ihr kamen Millionen Frauen, die keine Lust mehr haben, etwas anderes zu sein als sie selbst. Angelina Kirsch trägt Größe 44 – und ist das bestgebuchte deutsche Curvy Model. Sarina Nowak hat nach ihrer Kurzkarriere bei Germany’s Next Topmodel mal eben 15 Kilo draufgelegt – und mit einem Badewannen-Selfie gerade einen Instagram-Rekord geknackt. 

Curvy ist das neue skinny

Okay, über Lena Dunham kann man sich streiten. Aber auch die Girls-Macherin und Autorin ist Begründerin dieses neuen Spirit. Und Beyoncé? Die ist unfassbar reich, unfassbar mächtig – und NICHT dünn. Was haben all diese Frauen also mit uns gemacht? Mit mir? Zum ersten Mal denke ich nicht, ich wäre nur perfekt, wenn ... ich eine Nasenkorrektur hätte, ... hier und da etwas Fett absaugen könnte, ... dafür an anderen Stellen wieder auffüllen dürfte. Jetzt gehen Glück, Karriere und Sex-Appeal ganz ohne Wenn und Aber.

Wichtigeres zu tun als Nicht-Essen

Wohlfühlen heißt die Devise. Klar, wer fit ist, fühlt sich besser und bleibt gesund. Aber mal ehrlich, finden wir nicht alle Frauen wie Barbara Schöneberger sympathisch? Frauen, die dazu stehen, dass sie Wichtigeres zu tun haben als Nicht-Essen? Frauen, die über ihre Abnehmversuche lieber selbst einmal herzhaft lachen, statt immer neue Low-Carb-Schlachten am Kühli zu schlagen?

Neulich in einem teuren Dessous-Laden: Ich suche nach einem BH in 80 E und habe das Projekt schon fast abgeschrieben, als die Verkäuferin schimpft: "Warum fragen Sie denn nicht einfach?". Daraufhin ich: "Solange ihr Kindergrößen in eure Schaufenster hängt, wird hier keine richtige Frau reinspazieren. Ihr könntet so viel verdienen, wenn ihr Wäsche für ALLE macht!"

Und das merken gerade auch die Fashion-Hersteller. Echte Frauen mit echtem Geld wollen echte Kleidung für ihren echten Körper. So einfach, so genial. 

Manchmal schaue ich mir die Barbies meiner Tochter an – sie besteht auf den alten Modellen mit Klamottengröße 34/36 - und freue mich. Denn für sie ist die Blondine kein Lebensmodell, sondern einfach eine Puppe.

Autorin: Anna Gelbert

Anna Gelbert pin

Curvy und gesund ist das neue skinny. Anna Gelbert pfeift auf das Barbie-Maß.

Über die Autorin

Anna Gelbert war 15 Jahre lang Promi-Reporterin und kennt sämtliche Red Carpets. Die Mutter zweier Kinder lebt und arbeitet als TV-Producerin und Autorin in München. Zudem gibt sie Writing-Workshops für TV-Nachwuchstalente, Produktionsfirmen und Wirtschaftsunternehmen. Seit November 2017 bloggt die working mum unter annagelbert.com. Ihr Anliegen: Frauen zum Lachen zu bringen und Mut zu machen. Ihr Motto: Es gibt ein Leben ohne Size Zero! Wir sind alle nicht perfekt – aber hey, dann lasst uns verdammt nochmal wenigstens Spaß haben!