Nichtraucher werden: die ersten Schritte

FREITAG, 17.11.2017

Du hast dir fest vorgenommen, nicht mehr zu rauchen – toll! Die ersten Tage als Nichtraucher sind allerdings oft sehr schwer. Doch der steinige Weg lohnt sich! Das Verlangen nach Nikotin wird von Tag zu Tag weniger. Auf welche Hürden du dich nach dem Nichtrauchen einstellen musst, erfährst du hier!

Eine Grundregel, die du nach der letzten Zigarette befolgen solltest: Sobald du das Bedürfnis nach einem Glimmstängel verspürst, lenk dich ab! Geh ins Kino, triff dich mit Freunden, treib Sport oder tu etwas, was dir gefällt – Hauptsache du gibst nicht nach und fängst wieder mit dem Rauchen an. Alternativ kannst du auch zu kleinen Helfern greifen: Statt wie gewohnt eine Zigarette in der Hand zu halten, kannst du beispielsweise eine Salzstange festhalten. Hast du ein gutes Ablenkungsmittel gegen die Nikotinsucht gefunden, ist eine große Hürde geschafft.

Nichtrauchen: Heißhungerattacken, Stimmungsschwankungen und Co.

Die erste Zeit als Nichtraucher wirst du mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen haben – aber keine Sorge. Zum Beispiel kann es passieren, dass du Heißhungerattacken bekommst. Damit du dein Gewicht aber trotz Nichtrauchen halten kannst, solltest du auf eine gesunde Ernährung achten. Greif lieber zu einem Apfel oder einer Karotte, statt zu einem Schokoriegel, sobald du großen Appetit verspürst. Auch ein wenig Bewegung kann nicht schaden.

In den ersten Tagen als Nichtraucher wirst du wahrscheinlich auch häufiger gereizt sein. Kein Wunder, bist du auf Nikotinentzug. Doch statt die schlechte Laune an deinen Mitmenschen auszulassen, versuch dich einfach zu entspannen. Sobald du merkst, dass Wut in dir aufsteigt, können Yoga, Atemübungen oder autogenes Training wahre Wunder bewirken. Schnell wirst du lernen, deine Gefühle unter Kontrolle zu kriegen und feststellen: Nichtrauchen ist wirklich gut.

Ganz neue Erfahrungen sammeln

Die ersten positiven Erfahrungen stellen sich außerdem schnell ein – meist direkt in den ersten Tagen. Zum Beispiel wird sich dein Geruchs- und Geschmackssinn verbessern. Du wirst die Umwelt plötzlich mit ganz neuen Sinnen wahrnehmen. Ein weiterer Vorteil des Nichtrauchens: Sowohl dein Blutdruck als auch der Kohlenmonoxidgehalt im Blut senken sich. Was das bedeutet? Du fühlst dich fitter und voller Elan. Zu guter Letzt minimieren sich die Risiken für Lungen-, Kreislauf- und Krebserkrankungen. Nach zehn bis 15 Jahren rauchfreiem Leben ist das Krebsrisiko genauso hoch, wie für Nichtraucher.

Nichtraucher werden: Die ersten Schritte pin

Nichtrauchen wird dein Leben verändern – und zwar nur im positiven Sinne!

Das meint die Redaktion

Ohne Frage, Nichtraucher zu werden ist nicht einfach. Einige Hürden warten in den ersten Tagen und Wochen auf dich. Doch schon schnell wirst du feststellen, dass sich das Nichtrauchen auszahlt. Neue Geschmackserlebnisse, bessere Ausdauer und ein geringeres Krebsrisiko sind klare Vorteiler beim rauchfreien Lebensstil!