4 Dinge, die Sie noch nicht über Doggy-Style Sex wussten

FREITAG, 04.09.2015

Sowohl Männer, als auch Frauen mögen den Doggy-Style. Die tierisch gute Sexstellung gehört mittlerweile zu den Top 3 der beliebtesten Sexpraktiken, so das Onlinemagazin der Glamour. Obwohl sich der Doggy-Style immer größerer Beliebtheit erfreut, gibt es noch einige interessante Aspekte, die Sie bestimmt noch nicht über diese Art von Sex wussten. Wir verraten Sie Ihnen. 

Doggy-Style, also es wie die Hunde zu tun, klingt im ersten Moment nicht sehr verlockend, aber beim Sex muss auch nicht immer kuschelig zugehen, ab und zu kann es auch mal animalisch und wild zur Sache kommen! Wie der Name bereits verspricht, sieht die klassische Sexposition folgendermaßen aus: Während Sie sich im Vierfüßler-Stand mit dem Rücken zu Ihrem Partner befinden, dringt er kniend von hinten in Sie ein und hält sich an Ihren Hüften fest. Aber das wissen Sie ja bereits. Nun kommen wir endlich zu den 4 Dingen, die Sie noch nicht über den Doggy-Style Sex wussten.

1. Griechische Liebe

Wenn Sie denken, der Doggy-Style klingt wie eine neumodische Erfindung der 90er Jahre, dann müssen wir Sie leider enttäuschen. Denn diese Sexstellung ist schon sehr alt und wurde bereits bei den Griechen und Römern praktiziert. Es existiert eine Menge an altertümlicher Kunst und Literatur, die sich auf den Sex von hinten beziehen.

2. G-Punkt-Stimulation

Viele glauben, dass beim Doggy-Style lediglich der Mann auf seine Kosten kommt. Dem ist jedoch nicht so: Ihr Partner hat selbstverständlich einen anregenden Ausblicke auf Ihren Körper, kann dabei jedoch mit seinen Händen zusätzlich Ihre Klitoris und Ihre Brüste streicheln und verwöhnen. Gerade Frauen gefällt der Doggy Style, weil der Partner mit seinem Penis tief in sie eindringen kann und so den G-Punkt stimuliert. Sie können sich damit komplett fallen lassen und die Kontrolle von Schnelligkeit und Intensität Ihrem Mann überlassen.

3. Doggy-Style geht auch anders

Außerdem ist der Doggy-Style einer der variabelsten Sexstellungen. Es gibt bis zu acht Abwandlungen der klassischen Hündchenposition. Egal, ob seitlich liegend, im Stehen gegen die Wand gelehnt, auf einem Stuhl kniend oder mit einem Bein in der Luft, beim Doggy-Style kommen beide Partner garantiert auf Ihre Kosten und haben ihren Spaß.

4. Nicht nur für Hunde

Ein lustiger Fakt zum Schluss: Auch wenn es Hündchenstellung heißt, nicht nur Hunde, auch viele andere Tiere haben Sex im Doggy-Style, wie zum Beispiel Pferde, Giraffen, Elefanten und Kamele. Wale, Delfine und Spinnen dagegen nicht!

Hier geht's zum Google Plus Profil von Liebe & Lust Google+

Der Doggy-Style ist nicht nur was für Hunde!

Sie glauben Sie sind ein Doggy-Style-Profi? Hier verraten wir Ihnen alles, was Sie noch nicht über den Doggy-Style Sex wussten.

Sex

Mehr zum Thema

Die Sexstellung Doggy Style ist eine heiße Abwechslung für Männer und Frauen!

Doggy Style – auf allen Vieren zum Orgasmus

Trau dich, auf alle Viere zu gehen! Denn der Doggy Style hat nicht nur einen animalischen Namen, die Sexstellung kann dir auch tierisch gute Orgasmen verschaffen. Wie auch du zur Königin des Doggy Style wirst, erfährst du hier.