Was du mit deinen erotischen Träumen anstellen kannst

MONTAG, 27.11.2017

Schweißgebadet wacht sie auf. Links von ihr schnarcht der Liebste sein Gute-Nacht-Konzert. Es beruhigt sie, zu wissen, dass alles in Ordnung ist. Es war nur ein Traum. Kein Albtraum, sondern ein Sextraum, der sie so in Erregung gebracht hat. Sie solle süß träumen, flüsterte ihr Mann am Abend, und das hat sie dann auch getan. Sehr süß – und furchtbar sexy.

Feuchte Träume: Was, wenn sich heimliche Sexfantasien in deine Träume einschleichen? Wie normal ist es, von Sex mit Fremden zu träumen? Warum wiederholt sich dieser eine erotische Traum immer wieder und was hat das zu bedeuten? Solltest du deinem Partner davon erzählen und was ist eigentlich ein Dreamgasm?

Sanfte Sünde der Nacht: Der Sextraum

Ob es ein Dreier ist, ein wilder Swinger-Besuch, Techtelmechtel mit einem Fremden, Knutschen mit der besten Freundin, Liebemachen an ungewöhnlichen Orten oder Fremdgehfantasien: Sexträume gibt es in verschiedenen Varianten, in verschiedenen Facetten und Ausführungen. Sie sind so individuell wie unser Sexleben und auch so unterschiedlich. Doch müssen Sexträume auch immer eine Bedeutung mit sich bringen? Wenn du von heißem Sex mit einem Unbekannten in der Seitengasse träumst, möchtest du dann deinem Partner fremdgehen? Wenn du dich im Traum an Berührungen und Küssen mit deiner besten Freundin erregst, bist du dann bisexuell oder lesbisch? Wenn dich Träume, in dem es härter zur Sache geht, verfolgen, die du auch noch gut findest, was sagt das dann über dich aus?

Es muss nicht immer etwas bedeuten, wenn du einmal etwas Neues und Ungewöhnliches träumst. Es kann – aber es muss nicht. Natürlich kannst du durch deinen Sextraum etwas über dich erfahren und dich etwas näher kennenlernen. Es ist schließlich dein Unterbewusstsein, das hier zu dir spricht. Manchmal möchte es dir damit etwas sagen. Zum Beispiel, dass du die neue Stellung mit deinem Partner ausprobieren möchtest, die du letztens im Kamasutra entdeckt hast. Die Stellung verfolgt dich nächtlich in deinen Träumen und manifestiert sich in deinen Gedanken.

Der Seitensprung-Traum: Fremdgeh-Fantasien?

Was aber, wenn du von Sex mit einem anderen Mann als deinem Partner träumst? Hat das dann auch etwas zu bedeuten? Auch hier gilt: Kann, aber muss nicht. Wenn du deinen Partner liebst und keinen Grund für Zweifel in eurer Beziehung siehst, dann mach dir keine Gedanken darüber. Sexträume mit anderen Personen sind natürlich und passieren vielen Menschen, die in einer festen Beziehung sind. Menschen, die nie vorhaben, ihren Partner zu betrügen. Ist deine Beziehung generell brüchig und du zweifelst an deiner Liebe, solltest du darüber nachdenken, mit ihm darüber zu reden. Gewiss nicht über den Sextraum – sondern über eure Partnerschaft.

Der geheimnisvolle Traumlover

Erotische Träume zu haben bedeutet nicht, unerfüllte Wünsche in sich zu tragen, die einen belasten. Die Sexvision mit deinem imaginären Traumlover muss ebenfalls nicht bedeuten, dass du deinen Partner weniger liebst. Trotzdem musst du ihm nicht von diesen Träumen vorschwärmen.

Du musst nicht, aber du darfst deinem Liebsten von deinen Träumen erzählen. Bei manchen Sexträumen würde ich das empfehlen. Benutze es als Inspirationsquelle für neue Sexfantasien, die ihr ausleben könntet oder erzähle ihm davon und lass es zu einer Art Vorspiel werden, wenn du magst.

Wichtig: Was auch immer du sex-träumst, du solltest dich nicht dafür schämen. Ein Traum, in dem du mit einem anderen Lover rummachst ist ebenso normal wie jeder andere Sextraum, der dich nachts beglückt.

Erotische Träume haben auch etwas ganz Wundervolles an sich: Sie machen Spaß und das steht im Vordergrund. Sie ermöglichen es dir, aus dem Alltag auszubrechen, dich fort zu träumen in sinnliche Welten, die dich sexuell inspirieren und vielleicht sogar dein Sexleben verändern und beeinflussen. Lass dich von deinen Träumen bereichern, anstatt dich wegen ihnen schlecht zu fühlen. Sprich darüber, falls dir danach ist und wenn es dein Geheimnis bleiben soll, dann behalte es für dich. Aber: Fühle dich niemals deswegen schlecht.

Der Schlaforgasmus: Was für eine Nacht

"Dreamgasm" – so nenne ich den sinnlichen Orgasmus, der dich überrascht, wenn dein Sextraum seinen lustvollsten Punkt erreicht hat. Es ist ein ganz neues Orgasmuserlebnis, einen Höhepunkt im Traum zu bekommen. All deine Sinne scheinen scharf gestellt zu sein, du fühlst intensiver und empfindest den Orgasmus als etwas Explosionsartiges. Mal ist da mehr Gefühl drin, mal weniger – das kommt ganz auf deinen Traum an. Doch insgesamt lässt sich der Dreamgasm als ein Orgasmuskick beschreiben, der dich zweifeln lässt, ob das gerade Geschehene Wirklichkeit oder Traum ist. Natürlich empfindet jeder seine Sexträume anders – intensiver, sinnlich-sanft oder mit einer ganzen Hintergrundgeschichte. Ein Schlaforgasmus kann sich auch wie ein Dämmerzustand zwischen Schlaf und Wachheit anfühlen. Da ist ein Sextraum, der dich stark erregt, und langsam baut sich etwas in dir auf. So kann es aussehen, wenn du einen Dreamgasm erlebst. 37 Prozent aller Frauen hatten schon mal einen Schlaforgasmus, noch bevor sie 45 Jahre alt wurden, laut dem Kinsey Report.

Wie kann das sein – ohne körperliche Stimulation? Die Psyche steuert den Orgasmus einer Frau mit. Denken wir an etwas Hocherotisches, kann es der Frau dazu verhelfen, zum Höhepunkt zu kommen. Die Psyche und das, was in unserem Kopf vorgeht, kann den Orgasmus verursachen.

Sexträume als ein Geschenk, das dir dein Unterbewusstsein macht

Von Sexträumen solltest du profitieren und gerade deshalb solltest du sie als Geschenk betrachten, das dir vom Unterbewusstsein gemacht wird. Denn dein Unterbewusstsein ist dafür verantwortlich, dass du diesen Traum erlebst. Manchmal können auch vergangene Sexerlebnisse in dein Unterbewusstsein eintauchen und sich schließlich in einem Traum manifestieren. So kannst du schon bald von der heißen Abendnummer mit deinem Lover träumen.

Und wie bekomme ich mehr Sexträume?

Denke oft an ein Abenteuer, das du gerne im Traum erleben möchtest. Je öfter du daran denkst, desto mehr taucht das Thema in deinem Unterbewusstsein auf. Vielleicht hilft es auch, abends entspannt einen Softporno anzusehen – als Appetizer. Denn abends nimmt das Unterbewusstsein Dinge, die wir denken und die uns beschäftigen, besser auf. Spielzeugeinsatz bei der Masturbation könnten ebenso förderlich sein, denn damit beschäftigst du dich mehr mit dir selbst und deinem Körper.

Autorin: Nova Niedermeyer

Was du mit deinen erotischen Träumen anstellen kannst

Durch deine Sexträume kannst du Interessantes über dich erfahren.

Fazit der Autorin

Letztlich stellst du dir die Frage, wie du überhaupt schlafen kannst, bei dieser Erregung, den Fantasien und Dreamgasms, die durch deinen schlafenden Körper toben, oder? Sexträume geben so viel her, trotzdem solltest du sie nicht zu ernst nehmen. Genieße es und nimm an, was die Sexträume dir bieten. Doch setze dich nicht unter Druck. Lasse dich von deinem Unterbewusstsein in sexuelle Traumwelten entführen.

Mehr zum Thema

Wie erotische Fantasien dein Sexleben bereichern

Wie erotische Fantasien dein Sexleben bereichern

Erotische Fantasien! Wie ernst solltest du es nehmen, von Sex mit einer Frau oder Bondage-Spielchen zu träumen?

News aus dem Netzwerk