Der Nuvaring: Rundum geschützt

DIENSTAG, 17.07.2018

Der Nuvaring ist eine hormonelle Verhütungsmethode, die weniger Disziplin als die Antibabypille erfordert und dabei ebenso sicher vor einer ungewollten Schwangerschaft schützt. Alles, was du dazu wissen musst, erfährst du hier.

Der Nuvaring ist ein sogenannter Vaginalring zum Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft. Neben dem Nuvaring wird in Deutschland noch das ähnliche Vaginalring-Produkt Circlet angeboten. Beide wirken sie wie die Antibabypille, also über Hormone. Der Nuvaring ist jedoch leichter zu handhaben als die Pille, da er nur einmal im Monat eingesetzt werden muss. Daher eignet er sich besonders für Frauen, die die Pille zwar gut vertragen, aber nicht regelmäßig einnehmen können oder unter chronischen Magen- oder Verdauungsbeschwerden leiden.

Der Nuvaring im Detail: Wie sieht er aus, wie wird er eingesetzt?

Der Nuvaring ist ein durchsichtiger, flexibler Kunststoffring, der die Hormone Östrogen und Gestagen enthält. Er ist rund fünf Zentimeter groß und nur 0,4 Zentimeter dick. Um ihn einzuführen, musst du ihn zusammendrücken, wie ein Tampon in die Vagina schieben und am oberen Ende der Scheide platzieren. Dort kann er sich entfalten und seine Hormone abgeben. So klappt das Einsetzen am besten:

  • Halte den Nuvaring zwischen Daumen und Zeigefinger fest, drück die gegenüberliegenden Seiten zusammen und führte den Verhütungsring in die Scheide ein.
  • Alternativ kannst du auch einen Applikator als Einführhilfe benutzen
  • Ist der Nuvaring richtig eingeführt, solltest du nichts mehr spüren. Falls doch, schieb ihn behutsam etwas tiefer in die Scheide.

Täglich darf der Ring bis zu drei Stunden entfernt werden, ohne, dass die verhütende Wirkung dadurch beeinträchtigt wird. Einige Frauen entfernen den Nuvaring zum Beispiel beim Sex, weil sie den Ring als störend empfinden. Die meisten Paare spüren ihn aber trotz Liebesspiels nicht.

Nuvaring absetzen: So geht's

Falls doch plötzlich ein Kinderwunsch erwächst, oder du hormonfrei verhüten möchtest, kannst du den Nuvaring ganz leicht wieder absetzen. Am einfachsten ist es, wenn du den Ring nach 21 Tagen mithilfe eines Fingers gänzlich entfernst. Wie bei der Pille folgt nun eine siebentägige Pause, in der eine Abbruchblutung einsetzt. Die empfängnisverhütende Wirkung dauert allerdings während der gesamten vier Wochen an. Im Anschluss kannst du entweder einen neuen Ring platzieren, damit der Verhütungsschutz gewährt ist, oder du verzichtest darauf.

Bei einer späten oder längeren Blutung kann es vorkommen, dass du noch während der Periode den nächsten Ring einsetzen musst. In diesem Fall musst du beim Tamponwechsel vorsichtig sein, damit der Ring nicht herausrutscht und in der Toilette landet.

Wie wirkt der Nuvaring?

Der Nuvaring gibt jeden Tag eine gleichmäßige Dosis an Östrogen und Gestagen an die Vaginalschleimhaut ab. Die Hormone werden also direkt dort abgegeben, wo sie wirken sollen und belasten den Körper dadurch weniger als die Pille. Die Hormone verhindern den Eisprung und verdicken den Schleim im Gebärmutterhals, um den Spermien das Vorankommen zu erschweren. Und wie sieht es in puncto Sicherheit aus? Der Pearl-Index liegt laut Berufsverband der Frauenärzte bei 0,4 bis 0,65, das bedeutet: 4 bis 7 von 1000 Frauen, die ein Jahr lang ausschließlich und korrekt mit dem Nuvaring verhüten, werden trotzdem schwanger. Damit gehört der Vaginalring zu den sehr sicheren Verhütungsmitteln.

Vorsichtig solltest du jedoch bei der Einnahme von Antibiotika sein. Denn genau wie die Wirkung der Pille kann auch die des Nuvarings beeinträchtigt werden. Falls du nicht schwanger werden willst, solltest du also während einer Antibiotika- und Penicillinkur unbedingt zusätzlich mit einem Kondom verhüten.

Kann man den Nuvaring durchnehmen?

Gerade im Urlaub oder bei wichtigen Terminen kann die Periode schon mal lästig werden. Doch mit dem Nuvaring kannst du die Regelblutung ganz einfach verschieben. Zwar kannst du den Verhütungsring nicht direkt durchnehmen, doch es gibt eine andere Lösung, um deine Tage zu verzögern. Wie das geht? Du solltest unmittelbar nach dem gebrauchten Ring einen neuen Ring einlegen. Der neue Hormonring kann bis zu drei Wochen in der Scheide bleiben. Dabei kann es allerdings zu Schmierblutungen oder Durchbruchblutungen kommen. Wenn du deine Periode bekommen möchtest, entferne den Ring einfach wieder und 2-3 Tage später setzt deine Blutung ein. Anschließend kannst du die normale einwöchige Ring-freie Zeit einhalten und dann einen neuen Ring einsetzen.

Verhütungsmittel

Neben Pille und Spirale setzen immer mehr Frauen auf den Nuvaring, um zu verhüten

Nebenwirkungen des Hormonrings

Nicht alle Frauen vertragen den Nuvaring. Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, ein Spannungsgefühl in den Brüsten, Übelkeit, Stimmungsschwankungen oder eine verminderte Libido können auftreten. Auch kann es zu Scheidenentzündungen kommen. Da der Verhütungsring ein verhältnismäßig junges Verhütungsmittel ist, wurde die Langzeitwirkung bislang nicht umfangreich erforscht. Die Risiken sind vermutlich mit denen der Pille vergleichbar: eine erhöhte Gefahr von Thrombosen, bestimmten Krebserkrankungen und Pigmentstörungen.

Ein weiterer Nachteil: Der Nuvaring kann in seltenen Fällen zum Beispiel bei starkem Husten oder Sex herausrutschen – mitunter auch unbemerkt. Zudem schützt der Nuvaring – anders als das Kondom – nicht vor Geschlechtskrankheiten.

Vaginalring: Was solltest du beim Nuvaring beachten?

Auch bei dieser Art der Verhütung gilt besondere Vorsicht für Diabetikerinnen, Raucherinnen, Übergewichtige, Frauen mit Blutgerinnungsstörungen und Thrombose- oder Lebererkrankungen. Da der Verhütungsring ohnehin rezeptpflichtig ist, wird dein Arzt dich über deine persönlichen Risiken aufklären, bevor er dir den Nuvaring verschreibt.

Wie viel kostet der Nuvaring?

In puncto Kosten ist der Nuvaring etwas teurer als die meisten Antibabypillen: Für drei Monate kostet der Vaginalring knapp 50 Euro.

Frau und Mann im Bett pin

Fazit

Der Nuvaring ist eine gute Alternative zur Pille. Mit einem Pearl-Index von 0,4 bis 0,65 ist er genauso sicher wie die Antibabypille, allerdings ist der Verhütungsring deutlich einfacher in der Handhabung. Während du die Pille täglich einnehmen musst, setzt du den Nuvaring nur einmal im Monat in die Scheide ein. Dort bleibt er für 21 Tage, bis deine Periode einsetzt. Nach einer siebentägigen Pause setzt du einfach einen neuen Ring ein. Ein Nachteil: Der Hormonring hat einige Nebenwirkungen. Solltest du eine Unverträglichkeit bemerken, wende dich umgehend an deinen Gynäkologen.  Ansonsten steht dieser Verhütungsmethode eigentlich nichts im Wege.

News aus dem Netzwerk