10 Sekunden bis zum nächsten Video Stop Nochmal abspielen

Sex-Geheimtipp: Kennst du schon die X-Stellung?

Lust auf ein bisschen Inspiration? Mit der X-Stellung ist der Spaß im Bett vorprogrammiert. Wie sie funktioniert, erklären wir oben im Video.

Freitag, 27.04.2018
  • Derzeit 4 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Jetzt abstimmen! 5 Stimme 5 Stimmen gezählt
1:03 min

Verschiedene Stellungen beim Sex auszuprobieren, macht jede Menge Spaß. Egal, ob Kamasutra oder Freestyle, beim Liebesspiel ist erlaubt, was gefällt.

Wie wäre es beispielsweise mit der X-Stellung? Wer sagt, dass die klassische Missionarsstellung langweilig ist, kennt sicherlich noch nicht diese Variante. Die Position verspricht unglaublich viel Spaß, denn sie sorgt für wirklich intensive Empfindungen. Und so funktioniert’s: Die Frau liegt auf dem Rücken und streckt die Beine hoch. Während der Mann vor ihr kniet, hebt sie ihr Becken an.

Jetzt kommt das große Geheimnis der X-Stellung – und das zeigen wir euch oben im Video.

 

Falls ihr auf der Suche nach ein paar Stellungs-Inspirationen seid, haben wir hier einige weitere Tipps für euch:

Wiener Auster: So sexy kann die Missionarsstellung sein

Es gibt Sexstellungen, die mehr Lustempfinden bereiten als andere. Die "Wiener Auster" gehört definitiv dazu. Bei der Abwandlung der klassischen Missionarsstellung liegt die Frau unter dem Mann. Doch anstatt die Beine zur Seite zu bewegen, legt sie ihre Beine auf seinen Schultern ab.

Zusätzlich können die Füße hinter dem Kopf des Partner noch verschränkt werden. In dieser Stellung kann der Mann tief in die Frau eindringen. Die Sexpartner spüren sich besonders intensiv und sogar der G-Punkt kommt mit dieser Stellung nicht zu kurz. Für ein Paar ist es so möglich einen gemeinsamen und sehr leidenschaftlichen Orgasmus zu erleben.

Gleichzeitig genießen vor allem Frauen den Blickkontakt mit ihrem Partner. Heißer Sex und Romantik müssen sich eben nicht ausschließen.

Chinesische Schlittenfahrt: Stellung mit Orgasmus-Garantie

Ihr wollt euer Sexleben mit neuem Feuer anfachen, aber auf anstrengende Akrobatik verzichten? Die "Chinesische Schlittenfahrt" verspricht besonders viel Lust – für Mann und Frau. Denn diese kurios klingende Sex-Stellung bietet intensives Liebesspiel ohne akrobatische Verrenkungen. Und das beste dabei: Die Frau kommt voll auf ihre Kosten.

Wie die "Chinesische Schlittenfahrt" funktioniert? Vergleichsweise einfach! Denn sie ist eine simple Abwandlung der Missionarsstellung. Die Frau liegt dafür auf dem Rücken. Der Mann kniet in hockender Position vor ihr. Dann hebt er nur noch das Becken seiner Sex-Partnerin auf seine Oberschenkel. Und schon kann es losgehen!

Dabei wird der G-Punkt der Frau ideal stimuliert. So kann sie wesentlich leichter zum Orgasmus kommen. Zwar übernimmt der Mann bei der chinesischen Schlittenfahrt das Steuer, doch auch die Frau hat erstaunlich viel Kontrolle. Durch die Position ihres Beckens hat sie starken Einfluss auf das Vergnügen.

Besonders intim wird die Stellung dadurch, dass sich die Sex-Partner dabei direkt in die Augen sehen können. Außerdem sind die Hände frei für sonstige Liebkosungen. Eine einfache Stellung, die eurem Sex-Leben eine aufregende Würze verleiht.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Stellung 77: So wird die Löffelchen-Position noch besser

News aus dem Netzwerk